Kategorien
Allgemein Blog Genossenschaft

1. Mai: montessori.coop goes VKE Kindertag

Am heurigen Tag der Arbeit war die montessori.coop wie bereits seit Jahren in Bozen beim Kindertag des VKE mit von der Partie! Auf den Talferwiesen beim „ex-Pippo“ bauten fleißige Hände am frühen Nachmittag zuerst das Basislager auf.

Die Hände und ihre Gestaltungskraft sollten heuer die Protagonisten des Angebots für Kinder sein. Ganz im Sinne des Leitspruchs „mit Kopf, Hand und Herz“ falteten die größeren Kinder bunte Origami Figuren!

In ihrer Arbeit vertieft, trotz des Trubels rundherum, entstanden so Tiere, der „FeuerUndHölle“Klassiker oder kleinste Schatztruhen.

Für die kleineren Kinder – jedoch zu unserer Überraschung gleichsam von den Großen unter den Kleinen von Interesse – gab es „Samenbomben“ zum Kneten, Verrühren und Formen! Zur Erinnerung: Es werden bunte Wiesenblumen sprießen!

Von Melanie Donà
Kategorien
Blog Genossenschaft

Elternschule

Am 19. März habe Ich einen Vormittag in der Schule meines Kindes verbracht.

…am Samstagmorgen den Wecker stellen um 8 Uhr die Kohlerer Seilbahn zu nehmen

…im Morgenkreis Frühlingsblumen erkennen

…wie spricht man mit Kindern über den Krieg ohne ihnen das Vertrauen in die Welt zu nehmen?

…Wissen vermitteln vor dem Hintergrund, das Wissenschaft nie objektiv und eindeutig ist, sondern immer abhängig von Sichtweisen, Ort und Zeit

…Elfchen schreiben

…Schätzen wieviel Glaskugeln im Behälter sind

…einer Geschichte zur italienischen Grammatik zuhören

…Kaffeeklatsch in der Sonne mit hausgemachten Keksen

…Begriffe aufgrund lustiger Beschreibungen erraten

…die Erfahrung zu machen, wie es ist, wenn man vergisst die Jause zu essen, weil es so viel Interessantes zu entdecken gibt an einem Schulvormittag

…das gute Gefühl, dass Kinder hier Raum haben zum Entdecken, zum Lernen und Forschen, zum Spielen und sich austauschen

Verena Unterhofer
Kategorien
Blog Genossenschaft Naturkindergarten

Familienwald

Nachdem der „Familienwald“ bereits zweimal nicht hatte stattfinden können, sollte es an einem sonnigen Samstag im März diesen Jahres nun endlich wieder möglich sein! Ein bisschen zaghaft trudelten die Familien ein; viele waren das Wochenende in Ruhe angegangen und kamen etwas später, ihrem Rhythmus entsprechend. Und so füllte sich das uns wohlbekannte Waldkindergarten-Plätzchen nach und nach mit immer mehr Stimmen, Farbflecken und fröhlichen Gestalten, die man bald gut verteilt auf Bäumen und Ästen, auf Wurzeln und Felsen, Holzstämmen und auf der Erde sitzend stehend oder hängend antreffen konnte.

Nach einem herzlichen Begrüßungskreis mit Ingrid, Petra und Lisa, schwirrten die Kleinen und die Großen aus, um entweder kleine Waldmännlein und Waldfräulleins zu basteln oder sich am gigantischen Bau einer abenteuerlichen Waldmurmelbahn zu beteiligen.

War das ein Hallo als die große Waldmurmel, deren Hüterin Lisa war, zum ersten Mal ihren Weg über Rinden und Hölzer bahnte. Über Stock und Stein, Erde und Felsen musste sie kullern. Wo immer sie stecken blieb, wurde emsig ausgebessert und umgebaut, mit Händen beschleunigt und optimiert. Die Aufgaben „einmal nicht den Boden zu berühren, einmal nicht sichtbar zu sein und sich einmal in der Luft zu befinden“, wurden meisterhaft gelöst und ein paar Stunden später existierte sogar eine alternative Strecke als Nebenarm-Kugelbahn.

Und auch das Bastellager bevölkerten schon nach kürzester Zeit viele kleine Wichtelchen, die trotz selber Bestandteile alle anders aussahen. Bald saßen sie auf Rinden, bald baumelten sie in Bäumen …

Gegen Mittag packten alle ihr mitgebrachtes Waldpicknick aus und liessen es sich in lustiger Runde gut schmecken.

Ein den Elementen gewidmeter Abschlusskreis, rundete das Naturerleben in Gemeinschaft ab und bot noch das ein oder andere schöne Fotomotiv unserer Familien. Die Kinder halfen fachkundig mit Objekte auf die symbolischen Tücher zu legen und bald ging der Kreis über ein Lied darüber in 4 Sprachen zu singen.

Ein „Open End“ lud dazu ein, noch ein wenig zu verweilen. Das warme Wetter hatte indes vielen Sommersprossen und ein Lächeln in viele Gesichter gemalt.

Eva Kaufmann
Kategorien
Blog Genossenschaft

Winter Rodel Schnee-Spaß Tag

Sonntag Morgen nach reichhaltigem Frühstück und dem darauf folgenden Packen aller möglichen und unmöglichen (!) Utensilien für den Schneeausflug konnte es losgehen. Der Tag verhiess vielversprechend zu werden, stand doch am stahlblau leuchtenden Himmel eine unverwüstlich scheinende Sonne, deren Strahlkraft sich um einiges in den letzten Wochen gesteigert hatte, da sie Ihre Bahn nun schon merklich steiler zog und sei es morgens als auch abends mehr Licht der nördlichen Hemisphäre zu schenken verstand.

Die besten Voraussetzungen also, um sich gemeinsamen auf den Weg zum Lavazée Pass und weiter  in Richtung Jochgrimm zu begeben. Die WA – Nachrichten lesend bekommen wir mit, dass wir nicht die Einzigen sind, die es nicht schaffen „in time“ zu starten – ein Klassiker. Die Nachricht entspannt uns.

Die Fahrt ist nicht all zu lang und bald bewundern wir die hiesige Bergwelt Mal wieder von oben und aus einem neuen Blickwinkel. Nachdem wir den Latemar hinter uns lassen türmen sich Schwarz- und Weisshorn vor uns auf. Wobei wir Mal wieder ein bisschen knobeln, wo denn die Blätterbachschlucht, sei um die beiden Hörner auch richtig zu benennen(…).

Am Parkplatz, unserem Treffpunkt, angekommen, stoßen wir – ein wenig kreativ parkend – auf eine weitere Montessori – Familie, mit der wir gemeinsam die Wanderung in Richtung Gurndin Alm in Angriff nehmen. Die Kinder – sofortige  Verbündete – kullern noch vor Ort über improvisierte „Rutscherle“ Bahnen. Schnell ist – den Schilden Folge leistend – der richtige Weg eingeschlagen und schon geht es den breiten  etwas vereisten Forstweg entlang, die Rodeln und lachende Kinder im Schlepptau uns fleissig unterhaltend unserem Ausflugsziel entgegen.

Fast ein bisschen überrascht, wie schnell wir da sind, machen wir nach kurzer Zeit die Almhütte auf einer Wiese unterhalb des Schwarzhorns aus. Eine großzügige Rodelwiese breitet sich vor unseren Augen aus und die Kinder sausen bereits jubelnd den Abhang hinunter. Mit einigem Hallo begrüßen sich die Familien von Kindergarten und Schule und ein Tag im Schnee mit viel Sonne geht nun erst richtig los.

Es wird gegessen, gespielt, gerodelt, in der Sonne gesessen und sich unterhalten. Bis zu dem Moment an dem sich eine kleine Gruppe dazu entscheidet, es zu wagen, den Gipfel der Horns zu erklimmen, während die anderen gemütlich, bis spät, auf der Alm verweilen, da weitermachend wo sie stehen geblieben waren. 

Spät aber glücklich treten auch die letzten Verbliebenen den Heimweg an; mit Kinderwagen, auf Lauf- und Fahrrad,  Rodeln und Rutscherlen verteilt wandern, rutschen und radeln alle großzügig verteilt gen Parkplatz. Beinahe dem Sonnenuntergang entgegen, wäre der nicht in der falschen Richtung gelegen!

Am Berghotel Jochgrim treffen sich nochmal einige der Eltern und Kinder, um sich zu verabschieden, dann geht es per fahrbarem Untersatz wieder gen Bozen zu. 

Ein schöner Tag den Groß und Klein bestimmt noch länger in Erinnerung behalten werden. Vielen Dank für’s Organisieren und Dabeisein!

Eva Kaufmann
Kategorien
Blog Genossenschaft

(Italiano) Giornata della cooperativa 2021

Leider ist der Eintrag nur auf Italienisch verfügbar.

Kategorien
Allgemein Blog Genossenschaft

Waldweihnachten 2021

Waldweihnachten 2021

Endlich war es soweit, der letzte Tag im Wald-Kindergarten am Kohlern war angebrochen und der 24. Dezember – der „heilige Abend“ – stand quasi vor der Tür. Nur noch einmal schlafen. In welch unmittelbarer Nähe war die Ankunft des Christkindes gerückt und was für eine Aufregung pochte da morgens in den Kinderherzen schon mit, als sich die lieben Kleinen in ihrer winterfesten Bekleidung und erwartungsvoll auf den Weg machten?

Eingeweiht in so manch’ kleines Geheimnis rund um die Auswahl der Köstlichkeiten die auch den Tieren während der Waldweihnacht zuteil werden sollte, bereiteten sich die Kinder auf die Ankunft von Mama oder Papa vor … wann würden sie durch die Äste und das Unterholz zu erspähen sein? Wann würden alle eingetroffen sein? Wann würde es losgehen? Die Aufregung wuchs und wurde beinahe sicht- und spürbar.

Und auch die Herzen der Eltern wurden leichter und gelöster je näher sie gegen elf Uhr Vormittags dem Kohlern entgegen schwebten und sich dem Waldplätzchen freudig näherten… Nun hiess es erstmals loslassen von der Hektik der Stadt, um ganz anzukommen – zum einen in der Gegenwart und zum anderen innerhalb der vielseitigen Beschaffenheit des Waldes selbst, der mit seinen Farben, Formen, Gerüchen und Klängen – mit seiner Atmosphäre und Bereitschaft alle Wesen wohlwollend in ihm willkommen zu heißen: die großen wie die Kleinen, die Dauergäste wie die Besucher, die Bewohner aller Art, die Menschen wie die Tiere.

Eifrig halfen ein paar flinke Hände einen Kreis aus hölzernen Sitzgelegenheiten zu bauen und langsam waren tatsächlich auch alle eingetrudelt und angekommen, um dem Ritual – eine Kerze für ein jedes Kind mit einem Elternteil gemeinsam einem Spiralweg in eine Mitte folgend, zu entzünden – mit Aufmerksamkeit und Staunen beizuwohnen. Es dauerte eine Weile bis diese Übung der Achtsamkeit von allen Kindern begleitet von filigranen Klängen und mantrahaft gesprochenen Sätzchen, vollzogen werden konnte und am Ende brannten fast alle 18 kleinen Kerzen auf ihren gelb leuchtenden Filzsternen am Waldboden.

Manch kleiner Popo rutschte schon ungeduldig hin und her und durfte dann zur Stelle düsen, wo den Tieren ein Weihnachtsessen bereitet wurde. Fast zeitgleich durften Jausen und Mittagsboxen geöffnet und leckere Köstlichkeiten getauscht und verkostet werden. 

Eine kleine Anerkennung in Form von kulinarischen „Schmankerln“ aus regionaler und nachhaltiger Produktion an die Kindergärtnerinnen, fehlte an dieser Stelle auch nicht und wurde freudig empfangen. Reichlich beschenkt wurden Eltern wie Kinder auch wieder von Doris, die eine schier unzählbare Anzahl von Krapfen hervorzauberte und allen großzügig verteilte.

So ging der Mittag irgendwie für den ein oder anderen nahtlos in eine kleine Weihnachtsfeier mit der Schulgemeinschaft am „Sonnenplatzl“ über.

„Frohe Weihnachten“ hörte man es an diesem Tag noch öfters über die Lippen der Menschen kommen. Ein schöner Jahresabschluss und ein gutes, friedvolles Miteinander fanden hiermit ihren gelungenen Ausklang. 

Eva Kaufman